Gedanken zum Kirchenjahr . . .

W

E

I

H

N

A

C

H

T

S

E

N

G

E

L

 

"Als der Engel bei Maria eintritt und sie mit dem Wort "Du Begnadete, der Herr ist mit dir" (Lk 1,28) anspricht, erschrickt sie über diese Anrede. Sie bekommt keine Angst; es ist Betroffenheit, mit der sie reagiert. Sie lässt sich betreffen, berühren von diesen Worten. Und sie überlegt, was der Gruß wohl bedeutet. Sie lässt sich auf die Worte ein. Das Wort "Gnade" meint auch gelebte Liebe und Zärtlichkeit. Es ist eine zärtliche Begegnung zwischen dem Engel und Maria. (nach Anselm Grün)


Textauswahl und Bild: Ursula Perkounigg