Gedanken zum Kirchenjahr . . .


"Allerheiligen ist der Tag der Seligpreisung für alle Menschen guten Willens. Der Zuspruch Jesu gilt vor allem den Kleinen und den Schwachen, aber auch allen, die unterwegs sind; er gilt damit uns allen.

 

Glücklich alle, die über sich selbst lachen können. Sie werden ernst genommen und sind dem Himmel nahe. Glücklich alle, die einen Berg von einem Maulwurfshügel unterscheiden können. Sie ersparen sich Ärger und Enttäuschungen.

Glücklich alle, die sich ausruhen, ohne dafür Entschuldigungen zu suchen. Sie strahlen Gelassenheit aus. Glücklich alle, die schweigen und zuhören können. Sie werden dabei viel Neues lernen. Glücklich alle, die achtsam sind auf die Bedürfnisse des anderen. Sie werden viel Freude verschenken.

Glücklich alle, die ein Lachen auf ihrem Gesicht haben. Sie sind wie die Sonne nach dem Regen. Glücklich alle, die das Anderssein anderer wohlwollend begleiten. Sie verschenken ein Stück Frieden. Glücklich alle, die denken, bevor sie handeln, und beten und still werden, bevor sie denken. Sie werden sich eine Menge Dummheiten ersparen.

Glücklich alle, die Unrecht ertragen können um der größeren Gerechtigkeit Gottes willen. Sie sind dem Geist des Evangeliums sehr nahe. Glücklich alle, die die Bergpredigt Jesu in ihr Leben übersetzen, Sie werden Licht, Güte und Freude ausstrahlen. (aus Laacher Messbuch 2013)


Textauswahl und Bild: Ursula Perkounigg