Besinnliches . . .

 

 

 

 

 

 "Nie war einer allein vor dir. 

Wir aßen schon vom Totenbaum zu zweit. 

Wir wurden alle vertrieben und rannten zusammen hinaus.

Es ging auch nicht einer allein unter, als die Flut kam.

Gleich eine ganze Verwandtschaft hast du auf das Schiff gebracht, das unter dem Regenbogen durchfahren durfte.

Ich meine, Herr, wir waren alle schon von Anfang an beisammen, und du siehst nie einen an, ohne uns alle zu sehen mit ihm.

Es marschierte auch nicht nur einer mit der Teigschüssel auf dem Kopf in die Wüste, und keiner ging für sich allein zu Fuß durch das Rote Meer.

Du gabst auch keinem ganz privat dein Gesetz am Bundesberg.

Die Hochzeit war mit der ganzen Gemeinde, als Braut. 

Unter Feuerregen und Donner, du erinnerst dich.

Es blies auch keiner allein die Stadtmauern von Jericho um.

Man sollte klar sehen.

Wir waren schon immer zusammen unterwegs hinter der Leuchtsäule her in die neue Hochzeit auf Golgotha.

Da waren wir wieder alle die Braut, unterm Feuerzungenregen und Sturm deines Geistes. 

Und da wurden wir endlich, was wir immer schon waren.

Seither bleiben wir, zusammen mit dir, Herr, deine Kirche.

Amen.

(Silja Walter)

 

   
 
Textauswahl: Ursula Perkounigg
Bild: Pia Schüttlohr / In: Pfarrbriefservice.de