Besinnliches . . .

   

"Alles hat seine Stunde, und es gibt eine Zeit für jegliches Geschehen unter der Sonne" (Kohelet 3,1)

 

 

 

 

 

 

Wir wollen die lichtlosen Tage vergessen, uns verwandeln lassen von diesem singenden Morgen. Wir wollen die auferstandene Sonne trinken, uns sättigen an Licht und Wärme und der Glocke des Himmels lauschen.

Wir wollen die Tore der Hoffnung durchschreiten, den Himmelschlüsseln und Märzenbechern, den Starenliedern und Kranichrufen und der Stimme in uns glauben.

(Christa Peikert-Flaspöhler)

 

 

 

 

 

 

     
 
Textauswahl und Bild: Ursula Perkounigg